UV Maniküre - Nailistic Nagelstudio Ulm

über die “gefahr” von uv maniküre

In der ALESSA Ausgabe 03/2013 ist ein interessanter Beitrag über die in der Presse propagierten Gefahren von UV-Maniküre bzw. Gel-Maniküre. Als Hauptrisiko wird hier immer Hautkrebs durch übermäßige UV-Strahlung genannt. Hier die Zusammenfassung der wichtigsten Punkte.
Nailistic verwendet ausschließlich Geräte, die nicht mit UV-Licht arbeiten!

LED-Licht
Moderne Lack-Härtungsgeräte, wie sie auch bei Nailistic verwendet werden, arbeiten mit LEDs. Dabei beschreibt das Kürzel LED nur die Art der Lichterzeugung (Licht Emmitierende Dioden) aber nicht die Art des Lichts das erzeugt wird. So gibt es LED-Geräte, die mit schädlichem UV-Licht arbeiten und eben solche die Licht aus dem sichtbaren Spektrum außerhalb des UV-Bereichs verwenden. Bei Bestrahlung der Haut mit diesem “nicht UV-Licht” besteht demnach kein Hautkrebsrisiko.

UV-Licht
Das UV-Licht wird unterschieden in UV-A und UV-B Licht. UV-B Licht ist energiereicher und hauptverantwortlich für Sonnenbrand und Auslöser von Hautkrebs. Lichtgeräte die mit UV-Licht arbeiten, können auch das schädliche UV-B Licht verwenden und damit potentiell gefährlich sein. Setzt man jedoch die Lichtintensität und die bestrahlte Fläche in Relation, so summiert sich die Lichtmenge aller Nagelbehandlungen eines Jahres auf die gleiche Menge, wie die eines Aufenthalts in der Sonne von zehn Minuten.

Der Artikel empfiehlt die Verwendung von qualitativ hochwertigen Geräten und Röhren.
[ALESSA 03/2013 S.19]